180126_TA_Header_Bewegung.jpg

Schritt für Schritt. Wie Bewegung Ihnen bei Diabetes hilft!

Sport und Bewegung sind in jedem Fall essenziell in der Therapie von Typ-2-Diabetes. 

15.03.2018 / Autor: Therapie Aktiv / Kategorie: Bewegung


Es gibt viele gute Gründe für mehr Bewegung.

Mobilmachen gegen Typ-2-Diabetes. 

2 Frauen sitzen im Gras und dehnen sich. © shutterstock Inc.
Ein Mangel an Bewegung ist eine der Hauptursachen für Typ-2-Diabetes.
Entsprechend wichtig ist es für PatientInnen, sich ausreichend zu bewegen. Denn körperliche Aktivität senkt nicht nur akut den Blutzuckerspiegel, sie verbessert auch die Insulinempfindlichkeit der Zellen.

Da dieser Effekt nach rund 48 Stunden wieder nachlässt, ist regelmäßiges Training wichtig, um den Blutzuckerlangzeitwert (HbA1c) zu senken.

 

Sport ist auch zum Abnehmen hilfreich, was einen Typ-2-Diabetes zusätzlich bessern kann. Zum einen verbrennen körperlich aktive Menschen so zusätzliche Kalorien, zum anderen bauen sie Muskeln auf, die den Grundumsatz an Energie erhöhen. Selbst wenn sie gar nicht aktiv sind.

Insgesamt kann regelmäßige Bewegung bei Typ-2-Diabetes mithelfen, typische Folgen wie Gefäßverkalkungen oder einen Herzinfarkt zu vermeiden.


Sport nach ärztlicher Empfehlung!

Was Sie beachten sollten, bevor Sie durchstarten: 

Bevor Sie mit einer neuen Sportart beginnen, sollten Sie auf jeden Fall noch ärztlichen Rat einholen. Vor allem gemäßigte Ausdauersportarten wie Wandern, Nordic Walken, Schwimmen, Langlaufen usw. sind geeignet - aber auch auf moderates Krafttraining sollten Sie nicht vergessen.  


Achtung: Gefahr von Unterzucker!

Wenn Sie blutzuckersenkende Medikamente nehmen oder Insulin spritzen besteht die Möglichkeit einer Unterzuckerung durch körperliche Anstrengung. Deshalb sollten Sie vor dem Sport Ihren Blutzucker bestimmen und je nach Blutzuckerwert eventuell zusätzliche Kohlenhydrate essen. Vor längeren Aktivitäten, wie beispielsweise einer ganztägigen Wanderung, sollten Sie die Insulin- bzw. Medikamentenmenge reduzieren. Klären Sie geplante Aktivitäten in einem ärztlichen Gespräch, um die passende Einnahmemenge abzuklären. 

 

Bauen Sie Bewegung auch in Ihren Alltag ein!

  • Gehen Sie öfter zu Fuß!
  • Radeln Sie statt mit dem Auto zu fahren!
  • Steigen Sie die Treppen hoch, statt den Lift zu nehmen! 

Bewegung ist auf jeden Fall das beste Mittel, um Ihre Gesundheit Schritt für Schritt zu erhalten! In unserem Therapie Aktiv-Blog werden wir Sie in Zukunft laufend mit Tipps und Infos rund um die Themen Sport und Bewegung versorgen!



Ähnliche Artikel: