Foto: pixabay


Schokoladige Versuchung zu Ostern   


Foto: pixabay


Nicht nur Kinder, sondern auch wir Erwachsenen lieben natürlich Schokoosterhasen! 


Welche Sorte ist dabei empfehlenswert? Klassische Vollmilch-Schokolade? Oder doch besser weiß oder edelbitter? Mit Knusperstückchen oder Nuss? 

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die gängigsten Sorten.


Sorte Energie (in 100 g) Fett (in 100 g) Zucker (g in 100 g) Das entspricht
Vollmilch 545 kcal 32 g 55 14 Würfelzucker
Edelbitter 560 kcal 39 g 35 9 Würfelzucker
Nuss 590 kcal 42 g 42 11 Würfelzucker
Knusper 525 kcal 28 g 56 14 Würfelzucker
Weiße Schokolade 570 kcal 36 g 55 g 14 Würfelzucker

 

Anhand dem Vergleich wird schnell ersichtlich: Ob Sie nun Vollmilch, Edelbitter, Nuss, Knusper oder weiße Schokolade vernaschen, ist hinsichtlich Kaloriengehalt und der gelieferten Energie gleich. Die Auswirkung auf Ihr Körpergewicht ist also immer dieselbe, jedoch unterscheidet sich die Zuckermenge in den Schokoladensorten ein wenig: Edelbitter enthält im Vergleich zu den anderen Sorten am wenigsten Zucker und lässt Ihren Blutzucker somit weniger in die Höhe schießen.

Egal welche Sorte, ob vom Diskonter oder bekannten Schokolademarken in Lila oder Gold…Die Größe zählt! 

Bevorzugen Sie Mini-Häschen, die beispielsweise 15 g (ca. so groß wie ein Finger) bis 50 g wiegen, gegenüber Riesenausgaben mit über 200 – 500 g. Denn ist der Schokohase erst einmal ausgewickelt und das erste Stück abgebissen, ist schnell der ganze Hase „verputzt“.

Als Orientierung, wie viel Schokolade Sie ohne schlechtes Gewissen vernaschen können, dient Ihre Hand: Zu den Osterfeiertagen darf es eine kleine (gestrichene) Hand voll Leckereien sein – so lassen sich auch kleine Schokoladen-Ostereier mengenmäßig gut abschätzen. 


06.04.2020 / Autor: Therapie Aktiv / Kategorie: Ernährung

    Einfacher Vollwert-Osterzopf

                                                                               Foto: pixabay


Mit dem folgenden Rezept gelingt Ihnen ein köstliches Germgebäck, welches übrigens nicht nur zur Osterzeit köstlich schmeckt!


Zutaten für einen Zopf:

  • 350 g Mehl (150 g Vollkornmehl, 200 g Weißmehl)
  • 1 Pkg. Trockengerm
  • 50 g Zucker
  • 150 ml Milch
  • 1 Ei
  • 60 g Butter
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • Milch zum Bestreichen

Zubereitung:

Mehl mit Trockengerm mischen. Milch und Butter in einem Topf bei kleiner Hitze leicht erwärmen und den Zucker hinzufügen. Milchgemisch dem Mehl beimengen und mit dem Knethaken gut verkneten. Das Ei hinzufügen. Löst sich der Teig vom Schüsselrand, wurde er ausreichend lange geknetet. Den Teig in einer Schüssel, mit einem feuchten Geschirrtuch abgedeckt, an einem warmen Ort für ca. 45 Minuten gehen lassen, bis er seine Größe verdoppelt hat. Den Teig zu drei gleichlangen Rollen formen und daraus einen Zopf flechten. Den Zopf auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platzieren und mit etwas Milch bestreichen. An einem warmen Ort nochmals für ca. 10 Minuten gehen lassen. Backofen auf 175 °C Heißluft vorheizen. Den Germzopf 40 Minuten backen, nach 25 Minuten erneut mit Milch bestreichen. 




  Rote-Rüben-Aufstrich mit Kren

    (beliebig abzuwandeln)


                                                                               Foto. pixabay



Zutaten: 

250 g Magertopfen

½ Becher Joghurt 1%

1 Glas Rote Rüben geraspelt (auch frischer geraspelter Sellerie, Karotte, Radieschen…)

Salz, Pfeffer
etwas frisch geriebener Kren (alternativ: geriebener Kren aus dem Glas)


Zubereitung: Die Roten Rüben in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.


Danach in eine Schüssel geben und mit einer Gabel etwas zerdrücken oder mit einem Pürierstab fein pürieren. Topfen und Joghurt in einem weiteren Gefäß glattrühren und anschließend die Roten Rüben hinzu geben.


Abschließend mit Salz, Pfeffer und etwas frisch geriebenen Kren würzen. 

 

 

Frohe Ostern und Mahlzeit!




Ähnliche Artikel: